fördert den Jazz in Dortmund

Letztes

ProJazz e.V.

ProJazz  e.V. ist ein Verein zur Förderung der Jazz- und Improvisationsmusik in Dortmund. Wir fördern Spielstätten, veranstalten Sessions, Schulprojekte, Workshops und das bekannte Projazz Festival.  Für unsere Mitglieder unterhalten wir einen Proberaum sowie eine Gesangsanlage.

ProJazz wird gefördert durch das Kulturbüro Dortmund.

 

INFOS UND KARTENRESERVIERUNGEN:

info@projazz.de

soul brotherhood@neumarktwohnzimmer

25.05. soul brotherhood live im haus rode. beginn 20.00, eintritt frei

 

soul-brotherhood

20.4., 18:30 After Work Session @ Neumarktwohnzimmer

Die Jazz Initiative Pro-Jazz bringt Jazz Musiker auf die Haus Rode-Bühne.Eröffnet wird die Jam Session von einer Rumpfband die aus bekannten Dortmunder Jazz Musikern besteht. Die After Work Session fand bisher im „Schlegels „ auf der Kaiserstrasse statt und wird nun im Haus Rode weiter geführt.

Ab 18:30 können zunächst Jazz-AnfängerInnen in lockerer Atmosphäre und ohne Druck jammen. Bitte überlegt Euch, welche Stücke Ihr spielen wollt und bringt wenn möglich ein Lead-Sheet mit!

Ab 20:00 dann ein Eröffnungsset, diesmal unter anderem mit Holger Weber (Gitarre) und Carsten Hoelscher (Bass); im Anschluss Jam-Session!

Eintritt frei, um Spende wird gebeten!

wir-am-hoerder-neumarkt.de/?page_id=16

8.5.17, 20:30 ProJazz Jahreshauptversammlung @ Versammlungsraum MUK, Güntherstr. 65

Liebe Mitglieder von ProJazz e.V.!

Seid herzlich eingeladen zur Jahreshauptversammlung

am Montag 8.5. um 20:30 im Versammlungsraum des MUK, Güntherstr. 65

Der Raum liegt im Erdgeschoss, geradeaus an den Treppen vorbei und dann links.

Gemäß den §§ unserer Satzung schlage ich folgende Tagesordnung vor:

TOP 1: Feststellung der Beschlussfähigkeit; Anmerkungen zu den Protokollen der letzten MV; weitere in die Tagesordnung aufzunehmende Punkte; Wahl des/der Protokollanten/-in

TOP 2: Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts (Tätigkeits- und Geschäftsbericht) des Vorstandes und des Prüfungsberichts der Kassenprüfer

TOP 3: Entlastung des Vorstandes

TOP 4: Entscheidung über Aufnahme und Ausschluß eines Mitglieds; über Satzungsänderungen, Mitgliedsbeiträge und weitere Vereinsinterna wie in 7.6. der Satzung aufgeführt

TOP 5: Wahl des Vorstandes und der 2 Kassenprüfer

TOP 6: Wahl der Mitglieder der Programmkommission; Wahl des Beirats

TOP 7: Erste Kurzsitzung der neuen Programmkommission
Ich möchte in diesem Zusammenhang alle Mitglieder einladen, sich im Vorstand zu engagieren, oder auch in der Programmkommission – nur wenn viele von uns an einem Strang ziehen, können wir auch Aussenwirkung erreichen!

25.3.2017, 20:00 Dortmunder Jazzsalon @ domicil Dortmund

In Kooperation mit der Deutsch-Britischen Gesellschaft in der Auslandsgesellschaft NRW, Kulturbüro Dortmund, der GBJA und ProJazz e.V.

Vincent Herfroy tp,
Dan Luo tp,
Louis Rohmer tb/tuba,
Etienne Bouyer sax,
Jemma Freese voc,
Jasmine Whalley alto sax,
Karen Hirabayashi tenor sax,
Julius Schepansky piano,
Matthias Spruch git,
Felix Jäger bass,
Sebastian Lindecke drums

Der Jazzsalon Dortmund 2017 bringt junge Musikstudierende der Jazzschulen aus den Partnerstädten Leeds (Leeds College of Music), Amiens (CRR Amiens Métropole) und Dortmund (Glen Buschmann Jazzakademie) in Kooperation mit der Stadt Dortmund, dem Verein ProJazz, der GBJA und der Deutsch-Britischen Gesellschaft in der Auslandsgesellschaft NRW in einem einzigartigen Projekt zusammen.

Jeweils drei Studenten und ein Dozent aus jeder Partnerstadt erarbeiten in einer Probenwoche ein Programm, das an diesem Abend final im domicl präsentiert wird.

Aus Leeds werden unter Leitung von Jamil Sheriff mit Jemma Freese, Jasmine Whalley und Karen Hirabayashi zwei Saxophonistinnen und eine Sängerin erwartet. Der Koordinator der Jazzschule Amiens, Saxofonist Etienne Bouyer, bringt mit Vincent Herfroy, Dan Luo und Louis Rohmer zwei Trompeter und einen Tubisten mit. Für Dortmund wird das ebenso junge wie ambitionierte Julius Schepansky Quartett als Rhythmusgruppe vertreten sein, unterstützt durch den Saxophonisten und Dozenten Wim Wollner.

Schwerpunkt des Programms werden eigene Kompositionen und Arrangements der jungen Studenten sein. Stilistisch ist das Repertoire nicht festgelegt. Man darf sich auf einen großen Jazzabend freuen!

11.3.2017, 16-19 Uhr: Workshop mit der Avantgarde Vokalistin Maggie Nicols

Der Workshop beschäftigt sich mit (freier) Improvisation und ist für alle InstrumentalistInnen geöffnet.

Ort: Musikschule Dortmund, Steinstr. 35; 16:00-19:00, Kosten: 15,00 €, ermäßigter Preis für GBJA- und ProJazz-Mitglieder: 10,00 €, Anmeldung per email: info@projazz.de

Maggie Nicols (* 24. Februar 1948 als Margaret Nicholson in Edinburgh) ist eine schottische Jazzsängerin (Free Jazz, Neue Improvisationsmusik) und Tänzerin. „Mit ihrer warmen, weichen Stimme“ kann sie Martin Kunzler zufolge nahtlos „zwischen Melodie, Klang, Geräusch und Sprache“ wechseln und die „Ansprüche von freier Improvisation und Liedhaftigkeit zu vereinen“. Der Kritiker Rainer Köhl wies darauf hin, dass es auch eine individuell genutzte Kunst von Maggie Nicols ist, „ihr eigenes Tun, das ihrer Musizierpartner oder des Publikums ganz spontan musikalisch zu kommentieren: herrlich ironisch, höchst virtuos.“

Nicols verließ mit 15 Jahren die Schule und begann als Tänzerin (u.a. im Moulin Rouge) zu arbeiten. Sie sang dann auch in Nachtclubs und begann mit dem Bop-Pianisten Dennis Rose zu arbeiten. 1968 ging sie nach London und wurde als Maggie Nichols Mitglied von John StevensSpontaneous Music Ensemble“ (gemeinsam mit Trevor Watts und Johnny Dyani) und trat mit der Gruppe auch beim ersten Total Music Meeting in Berlin auf. Um 1970 veranstaltete sie Stimmworkshops im Oval House Theatre in London, wo sie auch in einigen freien Theaterproduktionen auftrat. Kurz darauf wurde sie Mitglied von Keith Tippetts großformatiger „Centipede„, wo sie erstmals mit Julie Tippetts arbeitete. Mit ihr, Phil Minton und Brian Ely gründete sie das Vokalquartett Voice. Zur gleichen Zeit begann sie die Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Ken Hyder und seiner Gruppe Talisker, mit dem sie bis heute ein Duo unterhält, das schottische Folkmusik reflektiert.

In den späten 1970er Jahren gründete sie gemeinsam mit Lindsay Cooper die Feminist Improvising Group, die europaweit erfolgreich auftrat. Sie war auch die Organisatorin einer multi-medialen Performance-Gruppe Contradictions, die ihre Arbeit 1980 begann. Gemeinsam mit der Pianistin Irène Schweizer und der Bassistin Joëlle Léandre arbeitet sie seit den 1980ern im Trio Les Diaboliques zusammen. Mit dem Pianisten Pete Nu bildete sie ein Duo; mit den Avantgardistinnen Charlotte Hug und Caroline Kraabel spielte sie ebenso wie mit Pinguin Moschner und Joe Sachse im Trio. Anfang der 1990er Jahre war sie Mitglied im Dedication Orchestra. Auf dem Moers Festival ist sie alleine, in einem Solokonzert, aufgetreten. Regelmäßig arbeitet sie mit einem großen Improvisations-Workshop The Gathering. In den letzten Jahren war sie auch mit Cat’s Craddle und Sean Bergins Song Mob (mit Han Bennink, Minton und Michael Moore) auf Tournee.

Maggie Nicols mit John Russell und Mia Zabelka bei einem Auftritt im Londoner Vortex Jazz Club (2011)

Nicols hat in zahlreichen weiteren Projekten gearbeitet. Sie ist auf der einen Seite an der radikalen Erweiterung der stimmlichen Ausdrucksmöglichkeiten interessiert und verknüpft diese textlich und szenisch mit Darstellungen des Frauenalltags und Stepptanz, andererseits singt Nicols aber auch gerne melodische Songs.

ProJazz 25: Konzertprogramm zum 25jährigen Jubiläum von ProJazz e.V.

Anlässlich des 25jährigen Jubiläums von ProJazz e.V. präsentiert der Verein auch in diesem Winter wieder ein Konzertprogramm, dass sich hören und sehen lassen kann:

Neben Konzerten von Nadolny&Degen, Soul Brotherhood, Lilith Sax-Quartett und vielen anderen gibt es ausserdem eine weitere Ausgabe des Transorient Refugee Express, ein Projekt des Transorient Orchestra unter Mitwirkung von geflüchteten Menschen.

23.11.2016, 21:00 TRANSORIENT REFUGEE EXPRESS @ domicil dortmund

TRANSORIENT „refugee“ EXPRESS

@ domicil Dortmund Hansastr. 7-11

april 27, 21:00 (9 p.m.) free admission! // Freier Eintritt!

http://www.domicil-dortmund.de  http://www.transorientorchestra.de  http://www.projazz.de

Das „Transorient Orchestra“ ist einer der profiliertesten Worldmusic Bands aus Dortmund. Es besteht aus 10 MusikerInnen, die eine Mischung aus orientalischen und westlichen Einflüssen spielen und ihre Wurzeln in Ländern wie Iran, Tunesien, Deutschland, Syrien und der Türkei haben. 2015 traf das Orchestra auf den Flüchtling Ammar Aliyah, der seitdem die orientalische Flöte Ney mit der Gruppe spielt.
Am 23. November 2016 spielt das Transorient Orchestra im domicil dortmund. An diesem Abend werden neben Ammar noch weitere Musiker, die als Flüchtlinge nach Deutschland kamen, auftreten.
Der Eintritt an diesem Abend ist frei, denn das Transorient Orchestra, das domicil dortmund und ProJazz e.V. möchten gerne viele Flüchtlinge zum Besuch ermuntern.

In Kooperation und mit Unterstützung des Landesmusikrat NRW!

foerderlogolmr