fördert den Jazz in Dortmund

Letztes

16.11., 20:30 Holger Weber Trio@ Haus Rode

Die Jazzreihe im Haus Rode geht in die Herbst/Winter- Saison. Das Holger Weber Trio spielt mitreißenden Soul Jazz in der Tradition von Jimmy Smith, Larry Young und Jack McDuff. Mit dabei der Kölner Hammondorganist Max Blumentrath und Alex Lex am Drumset. Neue CD im Frühjahr 2018. Holger_Weber_Trio13616C©Manfred_Pollert-1024x903

@ Haus Rode, Am Heedbrink 72, Dortmund http://holgerweber.com
Eintritt frei, um Spende wird gebeten!

Advertisements

18.11., 19:00 Nacht der Saiten @ Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK)

Nacht der Saiten:
Musayyebi & Heuser, Two for the Road & Sahbi Amara
@ Museum- für Kunst- und Kulturgeschichte, Hansastr. 3, Dortmund

Eine Kooperationsveranstaltung von ProJazz e.V. und dem Museum für Kunst- und Kulturgeschichte, Dortmund, Eintritt 12,00 €, erm. 6,00 € (ProJazz Mitglieder, etc.)

004-andreas-heuser-kioomars-musayyebi-13-02-2016-kultursalon-schillerstrasse-dortmund-foto-thomas-weiss-fotograf-wanne-eickel-weissfoto-04-723x407
Kioomars Musayyebi & Andreas Heuser – beide Mitglieder der Ruhrgebiets-Weltmusik-Bigband Transorient Orchestra – begegnen sich musikalisch auf halber Strecke zwischen Orient und Okzident, wobei ihre Instrumente in vielfältige Dialoge miteinander treten. Sie spielen orientalische Traditionals in neuen Arrangements und Eigenkompositionen, in denen sich musikalische Einflüsse aus Ost und West fantasievoll miteinander verbinden. Die Klänge der 72- saitigen persischen Santur und der Gitarre verschmelzen zu vielfältigen Klangbildern: rhythmisch, lyrisch, meditativ.7136a Kopie
Two for the Road – Uli Bär (Kontrabass) & Felix Krampen (Gitarre)
Romantischer, zeitgemäßer, kammermusikalischer Jazz, der offen ist für Berührungen mit klassischer Musik, Folk und Pop – innovativ, klangverliebt und experimentierfreudig. Vielfarbig ist der swingende Dialog zwischen Uli Bär am Kontrabass und Felix Krampen an der Gitarre. In ihren Konzerten geht es um Sommer, Sonne und Samba. Da treffen die Beatles auf Bach und Musik des Jazz-Gitarristen Pat Metheny auf eine Ballade des Südamerikaners Egberto Gismonti. Die kleine Eisenbahn von Villa-Lobos führt zu Bärs Tango unter dem Hochofen, womit auch das Ruhrgebiet vertreten ist. Die Arrangements aller Stücke haben die beiden Musiker selbst geschrieben.SahbiAmara©KurtRade
Sahbi Amara entführt seine Zuhörer mit den Klängen der arabischen Laute Oud in die Musikwelten des Orients und Nordafrikas.

logo_mkk_ProjektLogo00_LogoKulturbuero_RGB

30.11., 20:00 ProJazz All Stars @ sissikingkong

Zum Start der neuen Reihe mit ProJazz-Konzerten im Rahmen der Ekamina-Reihe im Sissikingkong spielen MusikerInnen, die sich in den letzten Jahren besonders für ProJazz engagiert haben. Außerdem stellen sich Mitglieder musikalisch vor, die sich seit ein paar Monaten aktiv in die ProJazz-Arbeit einbringen: Philipp Staege (drums) und Anke Kortmann (vocal). Die MusikerInnen treten in verschiedenen Kleinformationen auf und zeigen die musikalische Bandbreite der Mitglieder von ProJazz: von Mainstream und
Modern Jazz über Weltmusik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.
Andreas Müller – bass; Philipp Staege – drums; Holger Weber – guitar; Anke Kortmann – vocal; Wim Wollner – saxophone; Anke Ames – violin;
Andreas Heuser – guitar; violin; sowie weitere Überraschungsgäste

ekaminaEintritt frei! Um eine Spende wird gebeten

Workshop & Konzert mit Eugene Chadbourne

Eugene Chadbourne ist Großmeister der Improvisation und Dekonstruktion. Wenn er nicht gerade Folk, Blues und Country in ihre Einzelteile zerlegt, spielt er geniale Coverversionen von Prince, Beatles, Beach Boys und und und …
Er hat seit 1975 circa 140 Platten, Cassetten, EPs, Singles und Cds veröffentlicht, war der Kopf von Shockabilly und arbeitete mit den Violent Femmes, Fred Frith, Paul Lovens, Aki Takase, Jello Biafra, Derek Bailey und vielen anderen…

Eugene Chadbourne, der in Colorado und Alberta aufwuchs, ist als Musiker Autodidakt. Er spielte zunächst Rock and Roll-Gitarre, wurde aber bald durch die formalen Konventionen des Genres abgestoßen. Er beschäftigte sich mit anderen Stilen, von Blues über Country und Bluegrass bis hin zu Free Jazz und Noise – um letztlich diese Einflüsse in einem einzigartigen Stil zusammen-zuführen.
Dabei war er auch durch Stilexperimente von Captain Beefheart und den Mothers of Invention beeinflusst. Chadbourne arbeitete Ende der 1970er Jahre zunächst mit Carla Bley, John Zorn, Frank Lowe und Toshinori Kondo.
Er spielte Anfang der 1980er Jahre in der Gruppe Shockabilly mit Mark Kramer (Bass/Orgel) und David Licht (Drums), mit denen er vier Alben veröffentlichte.
Er trat weiterhin in sehr unterschiedlichen Kontexten auf, so mit Violent Femmes, Aki Takase, Billy Bang, Shelley Hirsch, Elliott Sharp oder Fred Frith, aber auch mit Improvisatoren wie Derek Bailey, Jon Rose, Han Bennink, Tristan Honsinger, David Moss oder Paul Lovens.
Daneben spielte er mit Camper Van Beethoven, Andrea Centazzo, Jello Biafra, They Might Be Giants, Sun City Girls, Walter Daniels, Zu, Uli Böttcher und Jimmy Carl Black.
Chadbourne wohnt seit mehr als 20 Jahren in Greensboro (North Carolina). Er hat auch eigene Instrumente wie den „elektrischen Rechen“ entwickelt (an einen gewöhnlichen Gartenrechen wird ein Tonabnehmer befestigt, Luftballons verwendet er als Saitendämpfer), den er neben konventionellen Instrumenten wie Banjo und Gitarre spielt.
Live liebt man ihn für seine Faxen und durchgeknallt-hektische schrägen Songs und Cover! Ein hochsensibler, intelligenter und vielfältiger Musiker.

eugene chadbourne

Workshop: (in Kooperation mit MIZ Ruhr)
Beginn: 15.00 Uhr
Ende: 18.00 Uhr
Kosten: 30,00 Euro – für ProJazz-Mitglieder ermäßigt (15,00 €)

Konzert:
Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: 15,00 Euro

Infos: http://www.miz-ruhr.de/

22.9., 20:00 About Aphrodite @ offene antworten

About Aphrodite @ Raum für offene Antworten, Kaiserstr. 75, 44135 Dortmund

Gilda Razani – Theremin/ Saxofon/ Live Elektronik
Hans Wanning – Piano/ Keyoards/ Live Elektronik

aphrodite
About Aphrodite begibt sich mit hypnotischen Melodien und Improvisationen, sanften Athmosphären und cineastischen Soundscapes auf eine euphorisierene und energiegeladene Klangreise durch die große Sinfonie der Welt, und der Himmel ist deep, dark, heavy and sweet! Das Theremin ist ein Instrument , welches 1920 von Lew Termin erfunden wurde. Bei diesem elektronischen Instrument – einem Vorläufer des modernen Synthesizers – entstehen die Klänge auf geradezu gespenstische Weise nicht etwa durch das Niederdrücken von Tasten, sondern indem sie gleichsam aus der Luft gegriffen bzw. zusammengesucht werden. Ohne nämlich das eigentliche Instrument zu berühren, beeinflusst der Spieler durch Handbewegungen in einem elektromagnetischen Feld die Höhe und Lautstärke der Töne. Gilda Razani zählt zu den weltweit gefragten Theremin Spielerinnen. Zu ihren zahlreichen Einladungen im In und Ausland gehören z.b. das Jazz Province Festival in Russland 2015 , das Fusionsfestival in Deutschland und Les Digitales in der Schweiz.. Neben ihrem Engagement im Bereich der Klassik und der Neuen Musik zeigt Gilda Razani eine besondere Leidenschaft für Improvisationen und schreibt eigene Kompositionen. Hans Wanning studierte Klavier und Komposiiton in Hilversum/ Holland und schloss sein Studium als Jahrgangsbester ab. Neben seinen zahlreichen Kompositionen spielte er mit vielen Größen auf zahlreichen Festivals. Zudem eignete er sich ein unvergleichliches Know How auf dem elektronischem Sektor an. Er hat einen Lehrauftrag an der Universität Dortmund und an der Jazzakademie Dortmund. Gilda Razani und Hans Wanning komponieren und produzieren seit 2015 zahlreiche Filmmusiken für den WDR und eigene Alben wie ‚Bazaar‘ (Traumtonrecords, Berlin) ‚Ocean Lily‘ und ‚Faktor X‘ ( Atzek Electronic Music in Melbourne/ Australien).

Eintritt 12,00/7,00 € (ProJazz-Mitglieder und sonstige Ermäßigungsberechtigte)

http://offene-antworten.de

10.9., 12:00-15:00 Masterclass mit Mike LeDonne im FHH!

Die Masterclass mit dem US-Amerikanischen Jazzpianisten und Hammond Orgel- Spezialisten Mike LeDonne richtet sich in erster Linie an alle Tasteninstrumentalisten, sowohl an aktive Teilnehmer als auch an Zuhörer. Aber auch alle anderen Musiker und Interessierte können von Mike LeDonnes Tipps zu Groove, Timing und Improvisation sowie von seiner immensen Erfahrung als Bühnen- und Studiomusiker lernen. Eine Rhythmusgruppe ist anwesend.

Mike LeDonne (2)
Mike LeDonnes Berufserfahrung ist enorm. In seinen vielen Jahren als Profi arbeitete er weltweit mit unzähligen Jazz-Legenden zusammen, angefangen mit alten Meistern wie Benny Goodman und Roy Eldridge, über Bebop-Größen wie Sonny Rollins, Milt Jackson, Benny Golson und Art Farmer, bis hin zu Bobby Hutcherson, George Coleman und Joshua Redman (um nur einige der namhaftesten von Mikes Weggefährten zu nennen). So ist Mike sowohl Teil des Ursprungs dieser Musik als auch direktes Bindeglied in die Moderne. Seine musikalische Ästhetik und sein historisches Verständnis resultieren aus dieser umfassenden Erfahrung und davon profitieren seine Schüler. Mike unterrichtet Klavier an der New School in NYC sowie am Wells Fargo Jazz For Teens – Programm im New Jersey Performing Arts Center in Newark
NJ. An der Jazz-Division der Fakultät bei Juilliard lehrte er von 2001 bis 2006.
Teilnahmegebühr: 20€ / 10€ (Ermäßigung für ProJazz Mitglieder, Studenten der TH Dortmund und der Glen Buschmann Jazzakademie)

Anmeldungen:
Fritz-Henßler-Haus, Dortmund – bweber@stadtdo.de

ProJazz e.V., Dortmund – info@projazz.de

7.9., 19:30 Pablas Jazz 4.0 @ PAN-Kulturzentrum

Pablas Jazz 4.0 @ PAN-Kultur-Zentrum, Güntherstr. 69, 44143 Dortmund

Pablo Gonzales – g; Jonas Winter – altsax; Luca Müller – bass; Philipp Staege – dr CD-Präsentationskonzert des span. Gitarristen Pablo Gonzalez

Eintritt frei! Um eine Hutspende wird gebeten!

PABLAS